Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Judith Reifler

Landvogt Waserstrasse 91

CH-8405 Winterthur

052 232 05 67

judith@golden-dreamland.ch


  

UPDATE !
7.10.19 NEWS
  

                                               

 

 

 

  

Retriever Club Schweiz Breeder Certificate   

         

1. Einleitung und Zielsetzung
Die Reinzucht der sechs durch den Retriever Club Schweiz (RCS) betreuten
Retrieverrassen wird geregelt durch das Zucht- und Eintragungsreglement der
SKG (Schweizerische Kynologische Gesellschaft) sowie durch die ergänzenden
Bestimmungen des Zucht- und Körreglements des Retriever Club Schweiz.
Absatz 1 des Zucht- und Körreglements des RCS fordert von allen Züchtern, dass
sie durch die sorgfältige Auswahl der Zuchttiere im Hinblick auf die Gesundheit,
das Wesen, die Anlagen und die äussere Erscheinung den Rassestandard
erhalten und eine Verbesserung der Zuchtbasis verfolgen. Züchter, welche
freiwillig in hohem Masse diesen Anforderungen gerecht werden und eine
Vorbildfunktion übernehmen, sollen durch die Auszeichnung „RCS Breeder
Certificate“ gefördert werden.
Die zur Erteilung der Auszeichnung notwendigen Voraussetzungen und
Anforderungen an den Züchter sind in den Absätzen 2 und 3 geregelt.
Voraussetzung für die Bewerbung
Der Züchter verpflichtet sich, die Statuten, Weisungen und Reglemente der SKG
und des RCS sowie der Tierschutzgesetzgebung zu kennen und vollumfänglich zu befolgen.
Der Züchter muss eine züchterische Grundausbildung vorweisen. Diese sollte im
Minimum Kenntnisse über Anatomie, Genetik und Fortpflanzung des Hundes
abdecken. Der Nachweis über die Grundausbildung erfolgt durch Vorlage des
Züchterausweises. Ausnahmen gelten für Züchter, welche sich beruflich ständig in
den Bereichen Gesundheit und Genetik fortbilden (z. B. Veterinärmediziner).
Der Züchter muss vor der Erteilung der Auszeichnung 3 Würfe aufgezogen und in
das SHSB eingetragen haben, welche den in Absatz 3 genannten Anforderungen gerecht werden.
Die zum Zeitpunkt der Würfe durchgeführten Wurfkontrollen müssen eine
einwandfreie Zuchtstätte ohne Beanstandungen bestätigen (alle Beurteilungen A oder B [maximal 5% B] auf Wurfkontrollformular).
Der Züchter versorgt seine Welpenkäufer bei Abgabe der Welpen mit schriftlichen
Informationen. Diese Informationen beinhalten zwingend Fütterungs- und
Bewegungsanweisungen und Impfplan. Diese Welpenkäuferdokumentation ist dem Wurfkontrolleur vorzulegen.

Anforderungen an den Züchter
Der Züchter verpflichtet sich, mindestens einmal jährlich an einer kynologischen
Fortbildungsveranstaltung teilzunehmen. Der Nachweis erfolgt durch Vorlage des
Züchterausweises. Ausnahmen gelten für Züchter, welche sich beruflich ständig in
den Bereichen Gesundheit und Genetik fortbilden (z. B. Veterinärmediziner).
Der Züchter ist bereit, mindestens einmal jährlich entweder an einer Ankörung,
einer Ausstellung und/oder einer Sport- und/oder Arbeitsprüfung (z. B. Dummy
oder Wild) als Helfer zu fungieren. Der Nachweis erfolgt durch Vorlage des Züchterausweises.

Der Züchter erbringt den Nachweis, dass er mit einem Zuchthund an einer RCS
anerkannten Ausstellung und/oder Prüfung teilgenommen hat. Eine bestimmte
Qualifikation ist nicht erforderlich.

Der Züchter verpflichtet sich, dass innerhalb von 24 Monaten nach Wurfdatum
mindestens 50% der geworfenen und aufgezogenen Welpen auf Hüftgelenks- und
Ellbogendysplasie untersucht werden und die Röntgenaufnahmen ausgewertet
werden durch die Dysplasie-Kommission Bern oder Zürich der Vetsuisse Fakultät.
Der Züchter verwendet bei seiner Paarungsplanung die Zuchtwertschätzung
(DOGBASE) und überschreitet die im Folgenden genannten Zuchtwerte für
Hüftgelenksdysplasie (HD-ZW) bei Verpaarungen nicht. Ausnahmen können, auf
schriftlichen Antrag des Züchters, durch die Zuchtkommission genehmigt werden.
Paarungen mit ausländischen Rüden, für welche noch keine Zuchtwerte vorliegen,
sind gestattet, solange bei den Verpaarungen nur Hunde mit HD A oder HD B
(HD-frei bzw. HD-Übergangsform) eingesetzt werden.
Retriever, welche ED 1 ein- oder beidseitig haben, werden durch den Züchter nur
mit Retrievern verpaart, welche beidseitig ED-frei (ED 0) sind.
Der Züchter ist bestrebt, die genetische Vielfalt in der von ihm gezüchteten
Retrieverrasse zu erhalten und paart keine Retriever, deren Nachkommen
einen Inzuchtkoeffizienten von mehr als 5% (über 5 Generationen) haben.
Wurfwiederholungen erfordern, dass die Auswertungen gemäss Absatz 3.4 und
3.5 alle im zuchttauglichen Bereich sind.

 Antrag auf Erteilung der Auszeichnung
Der Züchter schickt das Formular "Antrag auf Erteilung des RCS Breeder
Certificate“ mit den geforderten Belegen an den Rasseverantwortlichen.

Erteilung der Auszeichnung
Die Auszeichnung „RCS Breeder Certificate“ wird durch die Zuchtkommissio
des Retriever Club Schweiz erteilt. Bedingung ist, dass der Züchter den schriftlichen Nachweis erbringen kann.
Voraussetzungen und Anforderungen zu erfüllen. Diese müssen für jeden, nach
Erteilung der Auszeichnung, gefallenen Wurf erfüllt werden.
Der Züchter hat Anspruch darauf, dass bei Deck- und Wurfmeldungen, welche im
Internet publiziert werden, ein Hinweis auf seine Auszeichnung erfolgt.

Aufrechterhaltung der Auszeichnung
Der Züchter reicht unaufgefordert jeweils per Ende Kalenderjahr die erforderlichen Belege zur Aufrechterhaltung der Auszeichnung an den Rasseverantwortlichen ein

Aberkennung der Auszeichnung
Züchter, welche die Voraussetzungen und Anforderungen nicht mehr erfüllen,
verlieren den Anspruch auf die Auszeichnung „RCS Breeder Certificate“. Die
Aberkennung wird dem Züchter unter Nennung der Gründe schriftlich mitgeteilt.
Eine Neuzertifizierung ist möglich, nach erneuter Erfüllung aller Voraussetzungen und Anforderungen.

Schlussbestimmungen

Es besteht kein Rechtsanspruch.

Die im „RCS Breeder Certificate“ verwendete männliche Form steht der

Einfachheit halber auch für die weibliche Form.

Im Zweifelsfall gilt die deutsche Fassung.

Version 2.0 / 12.04.2014